Bitcoin mining mit dem Raspberry Pi 3

Ebenfalls interessant

47 Kommentare

  1. Pascal sagt:

    Hi, ich habe mich beim Newsletter angemeldet und das vorgefertigte Image heruntergeladen. Dann das Image mit Etcher geflasht. Beim Start des Raspberry mit der ImageSD Karte kommt aber nur der Bunte Bildschirm der sonst kurz nach dem einschalten verschwindet. Versucht habe ich es mit einem Raspberry Pi 2B+.
    Muss es der Pi3 sein oder woran kann es liegen das dass Image nicht funktioniert?

    Gruß
    Pascal

  2. michael sagt:

    Hallo Pascal,
    das Image habe ich mit dem Raspberry Pi 3 erstellt, somit funktioniert es leider auch nur mit dem Raspberry Pi 3. Ich werde das in der Anleitung nochmal klarstellen. Dann musst Du das leider doch Schritt für Schritt machen…
    Vielen Dank für den Hinweis.

    Grüße
    Michael

  3. Pascal sagt:

    Ok. Vielen Dank für die Antwort.

  4. Andreas sagt:

    Hallo,

    kenne mich leider mit Linux ganz schlecht aus, daher die vielleicht etwas ungewöhnliche Frage.

    Ist es möglich irgendwie einen Autostart hin zu bekommen, so das man das starten des Miners nicht extra mit einem Bildschirm am PI ausführen muss?
    Sprich Pi anstecken und er fährt selbstständig hoch und startet den obigen Befahl automatisch, wobei dann natürlich das anmelden auch wegfallen müsste oder automatisiert ablaufen.

    Danke, Andreas

  5. Kevin sagt:

    Hi ich habe den Newsletter abonniert und das Image auch bekommen, aber ich nutze mein Raspberry Pi 3 mit einem LCD Display und nun kann ich nicht sehen, was dargestellt wird, da die Auflösung nicht passt. Könnten Sie schauen, ob es möglich ist die Version zu verändern, sodass man es mit dem Display nutzen kann?
    Vielen Dank

  6. Jule sagt:

    Hey,
    vielen Dank für diese anleitung,
    leiter habe ich zum schluss ein Problem, und zwar kommt dann immer beim starten: Stratum authentication failed
    ….. retry after 30 seconds

    an was könnte das liegen ?

  7. Michael sagt:

    Hallo Jule,
    scheint so als würde dein Login nicht richtig erkannt (authentication failed), sind Benutzername,Worker und Passwort richtig?
    Hier nochmal der Befehl:
    ./m-minerd -a m7mhash -o stratum+tcp://xmg.suprnova.cc:7128 -u „Benutzername.Worker“ -p „Hier das Passwort“

    Muss natürlich ohne “ Zeichen eingegeben werden, hast du einen Punkt zwischen Benutzername und Workername gesetzt, Passwort von Worker?

    Wenn es nicht funktioniert melde dich nochmal…

    Grüße
    Michael

  8. Stefan sagt:

    hi
    wie funktioniert das mit der Suche strg+w
    vielen Dank
    Stefan

  9. Stefan sagt:

    hi,
    könntest du bitte eine Anleitung für XMR machen. Geht das überhaupt mit dem Pi ?
    vielen Dank
    Stefan

  10. Stefan sagt:

    hallo,
    ich habe jetzt alles hinbekkommen, sogar das der Pi beim starten sich automatisch anmeldet und loslegt.
    Aber wenn ich jetzt über putty einlogge sehe ich das der Pi nur noch mit 0,7kh pro CPUkern arbeitet.
    Kannst du mir da eventuell weiterhelfen?
    Vielen Dank
    Stefan

    • Michael sagt:

      Hallo Stefan,

      kannst du mal ein Bild von den Werten posten? Welchen Raspberry Pi benutzt du? Hast du „-march=native“ gesucht und durch „-mcpu=cortex-a53“ ersetzt, abgespeichert? Ansonsten lade Dir doch einfach mal mein Image herunter und versuch es nochmal…

      Grüße
      Michael

  11. Stefan sagt:

    hi,
    danke für die Antwort! Hier mal ein Bild vom Terminal (https://www.pic-upload.de/view-34896572/pi.jpg.html). Wegen deinem Image ich habs mir runtergeladen aber ich hab da noch ne Frage dazu, ist es mit oder ohne Autostart und wie kann ich über zb. Putty den Miner stoppen wenn er als autostart gestartet ist ?
    Vielen Dank
    Stefan

    • Michael sagt:

      Hallo Stefan,

      hatte die letzten Tage viel um die Ohren, deshalb erst jetzt meine Antwort…

      du kannst den Miner über Putty mit dem Befehl kill stoppen. Kill kann einzelne Prozesse stoppen, du musst aber vorher rausfinden welche Prozess ID der Miner gerade hat, das ist immer unterschiedlich…
      Schritt 1: Putty starten
      Schritt 2: den Befehl „top“ eingeben
      Schritt 3: sieht dann so aus
      http://techgeeks.de/wp-content/uploads/2018/02/top.png
      Schritt 4: PID vom m-minerd merken und Strg + c drücken
      Schritt 5: den Befehl „sudo kill 479“ eingeben
      jetzt ist der Miner gestoppt…

      Grüße
      Michael

  12. Stefan sagt:

    hi,
    ist es irgendwie möglich mit dir in einen Dialog zu treten über zb. Teamspeak oder dergleichen da ich denke das du absolut Ahnung von der Materie hast und ich einen kleinen Mining Rig mit meinen Pi´s machen möchte. Vielleicht hast du ja mal Zeit und könntest mir etwas unter die Arme greifen.
    Vielen Dank
    Stefan

  13. Stefan sagt:

    ach ja hab ich ganz vergessen ich benutze 5 Pi´s 3 model b

    MfG
    Stefan

  14. Stefan sagt:

    Hallo,
    ich schon wieder hier ein Bild mit deinem Image https://www.pic-upload.de/view-34896792/pi.jpg.html
    wobei die Hashrate hier auch nur 1.4 ist, und das bei allen 5 pi´s

    MfG
    Stefan

    • Hans sagt:

      Hallo Stefan,

      kannst du mal bitte folgende Befehle ausführen und uns die Werte nennen?
      sudo vcgencmd measure_clock arm
      und
      sudo vcgencmd measure_temp
      Bei mir war die Hashrate pro kern bei ca. 2.44 khash/s da die Temperatur bis auf 82°C gestiegen ist und dann der CPU-Kern runtergetaktet wird (auf ca 1 GHz) damit die Temperatur nicht noch weiter steigt.
      Nachdem ich mir dieses Case mit Lüfter zugelegt und den lüfter an 3,3V angeschlossen habe (damit er leiser ist) taktet das Pi nicht mehr runter und kommt auf maximal 59°C. Die Hashrate dabei ist 2.85 khash/s.
      https://www.ebay.de/itm/Klare-Schutzh%C3%BClle-Geh%C3%A4use-Case-k%C3%BChlender-L%C3%BCfter-K%C3%BChler-f%C3%BCr-Raspberry-Pi-2-3-B/302620065960
      Im nächsten Schritt werde ich testen wie weit ich das Pi übertakten kann ohne über die 80°C zu kommen

      Eine andere Ursache wäre vielleicht das du ein 32 bit Debian image statt dem hier empfohlenen 64 bit Debian image nutzt?

      • Michael sagt:

        Hallo Stefan, Hans,
        habe gerade meinen PI gestartet, ich habe dort auch den Autostart eigerichtet. Der Miner bootet und fängt an zu Minen mit ca. 2,83 khash/s (am Monitor vom Raspberry Pi zu sehen). Wenn ich mich nun per Putty aufschalte logge ich mich ein und das Autostart Skript startet erneut, jetzt wurde der Miner somit 2 mal gestartet, dadurch sinkt die Hashrate auf 1,4 khash/s… Kann es sein, dass Du den Miner zwei mal gestartet hast? Den „Putty Miner“ kannst du mit Strg + C stoppen und mit „top“ prüfen, ob der miner-d Prozess läuft…

        Grüße

        Michael

        • Hans sagt:

          Idealerweise richtet ihr den Miner als systemd service ein. Dann ist das nicht an irgendwelche Logins gekoppelt.
          Dafür einfach folgende Datei erzeugen: sudo nano /etc/systemd/system/miner.service
          Der Inhalt:
          ###
          [Unit]
          Description=Miner

          [Service]
          Type=simple
          User=pi
          ExecStart=/home/pi/m-cpuminer-v2/m-minerd -a m7mhash -o stratum+tcp://xmg.suprnova.cc:7128 -u „User.Gerät“ -p „Pass“

          [Install]
          WantedBy=multi-user.target
          ###
          Bitte schaut nach ob bei euch der Pfad zum miner stimmt.
          Und dann per sudo systemctl enable miner.service aktivieren.
          Dann startet der Miner auch automatisch mit.
          Ihr könnt den Status per sudo service miner status einsehen oder die Ausgaben per sudo journalctl -u miner -f verfolgen, aber selbst wenn ihr euch ausloggt läuft der Miner weiter.

  15. Stefan sagt:

    hallo Hans,
    erstmal danke für die Hilfe. Ich benutze das Image von Michael das sich hier zum Download angeboten wird. Soweit ich das sehe ist das ein 64 Bit Os und meine 5 pi´s sind mit einem großen Lüfter und Heatsinks aus Kupfer ausgestattet. Wenn ich mich jetzt direkt über den pi einlogge und den Miner starte ( es ist aktuell kein Startscript installiert ) dann habe ich trotzdem 1.42 khash/s. Kann ich irgendwie den Miner im Hintergrund laufen lassen damit ich deine Befehle ausführen kann. Ich meine damit, wie komme ich zur Eingabeaufforderung zurück ohne den Miner zu beenden.

    LG
    Stefan

  16. Stefan sagt:

    Hi Michael, Hans
    ich bin gerade dabei, mir ein kleines Servergehäuse zu ergattern wo ich meine Pi´s einbauen und mit Solarstrom 24/7 Betriben kann. Die Überwachung sollte dabei ein Pi übernehmen wo zb. Raspbian installiert ist und mir bei Bedarf die einzelnen Hashrates oder auch die gesammte Hashrate aller Pi´s anzeigen kann. Vielleicht ist das umsetzbar und ihr könnt mir dabei helfen ?

    LG
    Stefan

  17. Stefan sagt:

    hi
    ja ich schon wieder!!!! Ich denke ich habe den Fehler gefunden. Wahrscheinlich ist es das Netzteil das ich verwende. In der pi64 config habe ich das Menu „Check CPU frequency“ entdeckt, und wenn ich das ausführe schreibt er folgendes „Throttling occured [under-voltage throttled], your RPI doesn´t perform well under load.
    This usually happens because of a subotional power supply cabel.
    Also sollte ich mir vielleicht doch ein originales Netzteil holen. Was habt ihr denn für welche? Da ich jetzt 8 Pi´s zu meinen Besitz zähle 2 mal 4 Layer wollte ich fragen ob es da vielleicht eine Alternative gibt? Weil 8 originale Netzteile einen Haufen Steckdosen bzw. eine große Steckerleiste benötigen.
    LG
    Stefan

  18. Stefan sagt:

    hi
    Es war das Netzteil. Mit dem originalen Netzteil von Raspberry funktioniert die Geschichte einwandfrei. Die Temperatur ist bei 48,3°C unter Vollast und die Geschwindigkeit ist bei 1,2 Ghz.

    LG
    Stefan

  19. Stefan sagt:

    hi Hans,

    ich habe ich habe meine 8 Pi´s mit dem systemd service ausgestattet und muss sagen es läuft einwandfrei.
    Vielen Dank dafür. Wie weit bist du mit dem Übertackten eigentlich ?

    LG
    Stefan

  20. Stefan sagt:

    hi,
    ist es möglich mit dem cpuminer auch Monero Coins zu minen ? Oder brauche ich da was neues ?

    LG
    Stefan

  21. Bernd sagt:

    Hallo zusammen
    Ich bin mit dem Ras-Pi blutiger Anfänger, habe aber eigentlich alles hi bekommen, bis auf die Installation der Wallet.
    Deine Anleitung ist echt spitze, der Pi beginnt auch mit dem Schürfen.
    Habe mir nun die m-wallet geladen und entpackt ….. im Ordner ../64 m-wallet versucht zu starten und es passiert nichts.
    Bestimmt schmunzeln jetzt alle, aber was mache ich falsch? bin ein eingefleischter Windows Nutzer und Linux ist absolut neu für mich.
    LG
    Bernd

    • Michael sagt:

      Hallo Bernd,
      jeder hat mal angefangen, ich auch und wir lernen immer dazu. Ich freue mich über jeden Kommentar auf TechGeeks und die Möglichkeit zusammen weiter zu kommen und zu lernen.
      Installiere doch die Wallet auf deinem Windows System, wenn das besser für Dich funktioniert, es gibt auch eine Windows Version der Wallet…

      Grüße
      Michael

  22. Stefan sagt:

    Hi Bernd,
    hast du vielleicht vergessen die Payment Address in der m-wallet einzutragen ? Die findest du auf xmg.suprnova.cc unter My Account/Edit Account.

    LG
    Stefan

  23. Timo sagt:

    Kann es sein, dass es mittlerweile deutlich länger dauert einen XMG zu minen? Ich komme mit meinem Pi 3 so wie es gerade aussieht vielleicht auf 0,01 XMG in 24h. Naja sonnst würde er gerade nur in der Ecke liegen.

  24. ibo sagt:

    scheint ganz so zu sein. ich hab in 1 woche ca. 0.2xmg geschürft mit dem pi3 und das bei einem hash von 3.05kh/s pro kern.
    mein pi läuft auf mit bamarin64 und overclock auf 1300mhz.

  25. Peter sagt:

    Hallo Michael.
    da m-core.org nicht mehr erreichbar ist .. Hast du zufällig auch eine alternative ? Weil so bringt das hier ja alles nichts. Danke dir für deine Hilfe.

    Gruß Peter

  26. Peter sagt:

    Danke, aber das meinte ich nicht 🙂 Meinte die zwei Sachen ,…….

    Hier einige Tauschbörsen: http://m-core.org/resources/exchanges.html

    und das

    Um die geminten Coins zu speichern, benötigt man eine E-Wallet, die elektronische Brieftasche. Die Wallets sind meistens Coin spezifisch. Ich habe mich entschieden, Magi Coin (XMG) zu minen und habe mir die dazugehörige E-Wallet heruntergeladen. MagiWallet

    Gruß
    Peter

  27. mizi sagt:

    Hallo geht das auch mit einem anderen miner? Ich habe ein Raspberry Pi3
    Ich habe den miner folgendermassen installiert auf PI64:
    1. sudo apt-get update
    2. sudo apt-get upgrade
    3. sudo apt-get install autoconf libcurl4-openssl-dev libjansson-dev openssl libssl-dev gcc gawk
    4. sudo apt-get install wget
    5. wget https://github.com/conan-equal-newone/yenten/releases/download/1.1.0/yenten_minerd_source.zip
    6. sudo apt-get install unzip
    7. unzip yenten_minerd_source.zip
    8. cd yenten_miner
    9. sudo chmod 700 *
    10. sudo touch ChangeLog
    11. sudo ./autogen.sh
    12. sudo ./configure
    13. sudo apt-get install make
    14. sudo make
    15. ./minerd -a yescryptr16 -t 4 -o stratum+tcp://cryptocoinerpool.de:6333 -u WalletAdresse -p

    Muss ich irgendwie noch was editieren?
    Hatte keinen Unterschied zum Raspbian lite gemerkt.
    Gruss Michel

  28. Tim sagt:

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die super Anleitung. Hat jemand eine Idee warum bei mir nach dem Start des kaum requests accepted werden 1 bei 13 Anfragen die mit accepted abgeschlossen wurden. Verwende für das Minen einen Raspberry Pi 2

    • Timo sagt:

      Während dein Pi noch fleißig rechnet ist der Bereich / Share schon abgearbeitet und wird verworfen. Dann gibt den Neustart. Lohnt sich nicht mehr. Zu viele Köche verderben den Brei.

  29. Maxim sagt:

    Hallo,
    seit Veröffentlichung des Artikels ist ja nun etwas Zeit vergangen, aber die Kommentare sind noch sehr aktuell. Ist Ihnen aufgefallen, dass man die EXE nicht von der offiziellen HP herunterladen kann? Und wenn man die Zip herunterlädt, wird eine Trojanerwarnung verursacht. Gibt’s hierzu eine Meldung von den Entwicklern?
    Gruß
    Maxim

  30. Tom sagt:

    Hallo, ich habe das Image auf die SD-Karte geschrieben, ich werde nach dem Start nach einem Passwort gefragt, was muss ich da eingeben?
    Gruß
    Tom

  1. 1. Februar 2018

    […] Bitcoin mining mit dem Raspberry Pi 3 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*